RHEINZINK-Doppelstehfalz

Das zuverlässige Doppelstehfalz-Dachsystem aus Titanzink

Vorteile des Doppelstehfalz aus RHEINZINK-Titanzink

  • Langlebiges Dachsystem für traditionelle und moderne Architektur schon ab 3° Dachneigung gemäss Norm SIA 232/1
  • Bauaufsichtlich zugelassenes System – mehr Sicherheit
  • Umfangreiches Halbzeugsortiment und passende Dachentwässerungsprodukte aus einer Hand

Der Doppelstehfalz von RHEINZINK: Optimale Resultate für geneigte Dächer

Der Doppelstehfalz als System für die Dacheindeckung hat Ihren Ursprung in dem artverwandten System des Hohlfalzes und des einfachen Stehfalzes. Es handelt sich also um eine Weiterentwicklung eines erprobten Systems, das in bestimmten Bereichen vorteilhafter angewendet werden kann. Für RHEINZINK spielt aber nicht nur eine ausgezeichnete Produktqualität eine wichtige Rolle. So ist unser Doppelstehfalz auch im Hinblick auf andere Bereiche optimiert. Planer und Architekten profitieren von einem klar definierten Produktsortiment, das neben Standardprodukten auch Raum für individuelle Lösungen bietet. Ebenso stellen Planer und Architekten ihre Auftraggeber durch eine kosteneffiziente Verlegung des Doppelstehfalzes zufrieden, welche mittels ausgeklügelter Systemtechnik mühelos gelingt. Bei Neubauten ist die Verwendung besonders simpel, bei der Sanierung von Bestandsbauten punktet der Doppelstehfalz hingegen durch Flexibilität. So stehen für außergewöhnlich geformte Gebäude und Gebäudeelemente passende Lösungen zur Verfügung, die den Planungsaufwand reduzieren und kalkulierbar machen.

Merkmale des RHEINZINK-Doppelstehfalzes

Eine Doppelstehfalzdeckung überzeugt in vielerlei Hinsicht. Die Produkte von RHEINZINK heben sich von Produkten der Konkurrenz durch die Verwendung von TÜV geprüftem Titanzink, dem sogenannten Quality Zinc, qualitativ hervor. Grundsätzlich sind folgende Produktmerkmale besonders hervorzuheben:

  • Besonders filigrane Falze bestechen duch ein schlankes Erscheinungsbild und sorgen für eine harmonische Integration von Dachflächen in Gebäuden mit traditioneller oder moderner Architektur
  • Der Doppelstehfalz ist besonders für flach geneigte Dächer geeignet, er kann bereits ab 3° Neigung eingesetzt werden.
  • Bei Bestandsgebäuden mit komplexer Architektur können diverse Bauelemente angemessen berücksichtigt werden. Konische, konkav oder konvex gerundete Flächen sind zuverlässig ausführbar
  • Die Falzverbindungen sind regensicher und schützen dementsprechend den Gebäudekörper vor Wind und Wetter

Die Herstellung des Doppelstehfalzes erfolgt mittels einer Profiliermaschine.

 

Oberflächenvarianten für RHEINZINK-Doppelstehfalz

Planung & Anwendung Doppelstehfalz

Systembeschreibung

  • Dachdeckung ab 3° (ca. 5,2%) Dachneigung

Falzdichtungsmassnahmen können zur zusätzlichen Abdichtung der Falze verwendet werden. Diese werden nach der Befestigung der Hafte auf den Unterfalz aufgebracht und eingefalzt. Falzgel verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit durch die Falze. Das Gel wird inwendig, im Oberfalz, aufgetragen. Es wird empfohlen, bei Deckungen mit einer Bezugshöhe h0 über 800 m ü. M. oder bei einer Bahnlänge von über 8 m Falzdichtungsmassnahmen vorzusehen.

Als Standard hat sich international die Verlegung von vorprofilierten Doppelstehfalz-Scharen durchgesetzt. Mit einer Falzhöhe von ca. 25 mm und einem schmalen Falzrücken lassen sich Dachflächen sehr filigran unterteilen.

Sehr leicht lassen sich auch konkav und konvex gerundete Flächen mit dem Doppelstehfalz decken.

Die Befestigung des Doppelstehfalzes erfolgt mittels Fest- und Schiebehaften aus Chrom-Nickel-Stahl, 0,4 mm dick, mit gerundeten Ecken und Senkprofilierung. Die Befestiger sind korrosionsgeschützt und werden ebenso den hohen Anforderungen an eine langlebige Dacheindeckung gerecht. Entwickelt für eine schnelle und sturmsichere Montage, steht der RHEINZINK-CLIPFIX Magazinschrauber, mit den speziell entwickelten RHEINZINK-Haften zur Verfügung. Alle relevanten technischen Details stehen Ihnen auf unserer Internetseite zum Download zur Verfügung.

Abmessungen & Metalldicke

  • Standard-Scharbreite ca. 600 mm (Bandbreite 600 mm)
  • Gebräuchliche Scharbreiten 330 mm bis 600 mm
  • Metalldicken 0,7 mm / 0,8 mm
  • bei einer einseitigen Ausdehnungsmöglichkeit, beträgt die maximale Scharlänge 10 m
  • Bei einer zweiseitigen Ausdehnungsmöglichkeit, beträgt die maximale Scharlänge 17 m

Die Scharbreiten sind bis zur maximalen Breite von 600 mm variabel (dies entspricht einer Bandbreite von 670 mm), mit einer Metalldicke von 0.7 mm. Die Scharbreiten resultieren aus der Abwicklung des Rollenmaterials abzüglich der Falze. Von Vorteil werden Abwicklungen gewählt, die den Standardblechrollenbreiten entsprechen. Kleinere Scharbreiten erhöhen die Planheit und verringern die Gefahr von Flattergeräuschen durch Windeinfluss (Druck-und Sogkräfte). Je exponierter die Lage ist, desto schmaler sind die Scharbreiten zu wählen; dadurch erhöht sich die Anzahl Haften (Befestiger) pro Quadratmeter. Aufgrund baupraktischer Erfahrungen empfehlen wir, bei Pultdächern mit Dachüberständen, die Scharbreite auf 430 mm zu begrenzen und die Metalldicke 0,8 mm zu verwenden.

Die temperaturbedingte Längenänderung muss schadlos aufgenommen werden können. Deshalb müssen Befestiger ab einem Festpunktbereich, ein- oder zweiseitig, gleitend ausgeführt werden (Schiebehaften). Bei einer einseitigen Ausdehnungsmöglichkeit, beträgt die maximale Scharlänge 10m und bei einer zweiseitigen Ausdehnungsmöglichkeit dürfen die Scharlängen bis 17 m ausgeführt werden.

Maximale Scharlängen; bei grossen Längen müssen die Scharbreite und die Blechdicke den erhöhten Anforderungen angepasst werden, z. B. durch dickeres Blech (Metalldicke 0.8 mm), Verringerung des Achsmasses und Verwendung von Langschiebehaften.

Reicht die max. mögliche Scharlänge nicht aus, können Einzellängen durch Quernähte verbunden werden.

Sonderformen

  • Konvex und konkav gerundete Schare
  • Konische Schare

Der Vorteil von Doppelstehfalzdeckungen ist, dass sie praktisch an jede mögliche Dachform angepasst werden können. Vor allem runde Blechdeckungen können hervorragend ausgeführt werden. Dabei unterscheidet man konkave (nach innen gewölbte, gestauchte) und konvexe (nach aussen gewölbte, geschweifte) Rundungen.

Der Mindestradius für konvex gerundete, vorprofilierte Schare beträgt 0,6 m. Bei
Radien die kleiner sind als 0.6 m müssen die Scharen handwerklich aufgekantet und mit einer Handformzange oder einem Biegeboy gestreckt werden. Radien zwischen 0.6 und12.0 m können die vorprofilierten Scharen mit einer Rundbogenmaschine dem gewünschten Radius gerundet werden.  Ab einem Radius von 12 m können ohne maschinelle Vorrundung verlegt werden.

Bei konkav gerundeten Flächen muss die Falzaufkantung gestaucht werden, was technisch schwieriger zu bewältigen ist als das Strecken. Der Mindestradius für konkav gerundete, vorprofilierte Schare beträgt daher 2,5 m. Ab einem Radius von 25 m können nicht vorgerundete Schare verlegt werden. 

Zur Ausführung von Dächern über gerundeten Grundrissen oder für ein Sonderdetail bei Kehlen werden konische Schare eingesetzt. Die Scharbreite bei konischen Scharen sollte aus Gründen der handwerklichen Herstellbarkeit mind. 100 mm und max. 730 mm, in Abhängigkeit von den Windlasten, betragen. Bei Pultdächern sollte max. 530 mm Scharbreite eingehalten werden.

Befestigung mit dem CLIPFIX-System – Sicherheit aus einer Hand

  • Schnelle Montage – weniger Hafte, größerer Haftabstand
  • Bemessungslast ist weitaus höher als bei herkömmlichen Haften
  • Bauaufsichtlich zugelassenes System
  • Fest- und Schiebehafte aus hochwertigem Edelstahl
  • Korrosionsgeschützte Schrauben und Edelstahlschrauben

RHEINZINK-Stehfalzdeckungen werden indirekt mit Fest- und Schiebehaften befestigt. Mit den Befestigungshaften aus Edelstahl, dem RHEINZINK-CLIPFIX-Magazinschrauber und den CLIPFIX-Einzel- bzw. Magazinschrauben werden Sie den Anforderungen höchster Sicherheit gerecht. Die Bemessungslast ist mit 600 Newton weitaus höher als bei herkömmlichen Haften bzw. Befestigungsmethoden. Verfahrensbedingt (verschrauben statt nageln) sparen Sie nicht nur Zeit, sondern arbeiten aufgrund größerer Haftabstände auch ökonomischer.

Die Berechnung der objektbezogenen Windlasten und der Anzahl Haften für die unterschiedlichen Beanspruchungen,
hat gemäss Wegleitung und Web-Applikation «Haften- und Schneefangberechnung
bei Metallbekleidungen aus Dünnblech» von suissetec zu erfolgen.

 

Mehr über CLIPFIX erfahren

Fragen zum Doppelstehfalz

Für Fragen rund um unseren Doppelstehfalz und ebenso zu all unseren anderen Systemlösungen, steht das Team von RHEINZINK jederzeit telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Hier Kontakt aufnehmen