Megatrends in der Architektur

Megatrends sind Zeichen eines umfassenden Wandels in der Welt: Globalisierung, Urbanisierung, Individualisierung oder Ökologie prägen unseren Lebensstil und unsere Werte, haben Einfluss auf unser Arbeiten, Leben und Wohnen. Ressourcensparendes und effizientes Bauen, Re- und Upcycling oder Natural Living - diese und weitere Faktoren fliessen in die Megatrends der Architektur.  Wir sind diesen Trends auf der Spur, beleuchten sie, zeigen gelungene Beispiele von lebenswerten Möglichkeiten, die auch durch die Verwendung von RHEINZINK-Titanzink schon jetzt Realität sind.

Nachhaltigkeit - Mit RHEINZINK in eine nachhaltige Zukunft

Nur wer nachhaltig wirtschaftet, werde dauerhaft Erträge ernten können, mit dieser Aussage begründete Hans-Karl von Carlowitz bereits 1713 einen Megatrend, der heute fast alle Bereiche unseres Lebens prägt. Bezog sich seine Vorstellung von Nachhaltigkeit vor rund 300 Jahren lediglich auf die Forstwirtschaft, ist dieser Gedanke inzwischen ein allgemeines Leitbild für politisches, wirtschaftliches und ökologisches Handeln geworden. Ökologisch zu bauen ist ein Megatrend, nachhaltig gestaltete Gebäude zeigen die Entwicklung hin zu einem zukunftsfähigen Leben und einer neuen Baukultur. Etablierte Vorstellungen von konventionellen Gebäudetypen stehen auf dem Prüfstand. Vorstellbar sind Gebäude, die eigenständig und nachhaltig Energie mithilfe der Natur produzieren. Die gleichberechtigte Partnerschaft von Architektur und Natur ist noch eine Vision, doch im Zuge der Nachhaltigkeitsdebatte vielleicht nicht nur Zukunftsmusik.

Natürliches Material

Denn in der nachhaltigen Architektur von heute spielen gesunde und klimapositive Materialien, die Wiederverwendung von Rohstoffen, Wärmedämmung, Energieverbrauch und -gewinnung bereits eine wesentliche Rolle. Eigenschaften, die der natürliche Werkstoff Zink in einem hohen Masse aufweist. RHEINZINK Titanzink überzeugt mit Langlebigkeit, 100-prozentiger Recyclebarkeit und hat sich gegenüber Witterungseinflüssen äusserst robust erwiesen. Die CO2-Belastung bei der Produktion sowie der Energieaufwand bei Gewinnung und Verarbeitung sind äusserst gering. Emissionen werden dank modernster Produktionsanlagen auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus besteht jedes RHEINZINK-Produkt heute bereits zu 30 Prozent aus Sekundärmaterial. Zusammen mit natürlichen Oberflächen wie Holz bildet Titanzink eine eindrucksvolle und nachhaltige Einheit, ebenso wie in der Kombination mit grünen Dächern.

Ökolabels

Zudem entstehen auf der ganzen Welt Bauten mit der charismatischen Optik von RHEINZINK-Titanzink, die mit entsprechenden Ökolabels ausgezeichnet werden. Die Prinzipien Nachhaltigkeit und Ökologie standen beispielsweise bei einem Forschungsgebäude der Universität Nottingham im Fokus der Bauherren. Das sogenannte RAD Building verfügt über eine Kombination aus den Nachhaltigkeitsmassnahmen BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Method) und Passivhaus. BREEAM ist ein Bewertungssystem für ökologische und soziokulturelle Aspekte der Nachhaltigkeit von Gebäuden, die Passivhaus-Bauweise bietet einen hohen Komfort für die Nutzer und benötigt nur wenig Energie für Heizung und Kühlung. Die Entscheidung, die Fassade mit RHEINZINK-Titanzink zu bekleiden, fiel aufgrund der Nachhaltigkeitsvorteile des natürlichen Werkstoffs, die den hohen Anforderungen an einen ökologischen Hausbau gerecht werden.

Werkstoff der Zukunft

Stein, Holz und Titanzink wurden für die Bekleidung des 135-Zimmer umfassenden Dickinson College in Pennsylvania verwendet. Nur ein halbes Jahr nach der Einweihung wurde das Gebäude, das mit einer aussergewöhnlichen Fassade aus RHEINZINK-Titanzink beeindruckt, mit einer LEED® Platinum-Zertifizierung ausgezeichnet. Das amerikanisch/kanadische Nachhaltigkeitszertifikat verfolgt das Ziel nachhaltige Bauten zu stärken und zu fördern. Unterschiedliche Kategorien, die die Gesundheit von Menschen und Umwelt einbeziehen, zeigen die Umwelteinwirkungen des Gebäudes auf: Nachhaltiger Grund und Boden, Wassereffizienz, Energie und Atmosphäre, Materialien und Ressourcen, Luftqualität im Gebäude sowie Innovation und Designprozess. Auch bei diesem Objekt hat RHEINZINK mit seinen Materialeigenschaften wie Recyclingfähigkeit, lange Lebensdauer und niedrigen Primärenergiebedarf überzeugt. Der Werkstoff mit Zukunft trägt durch diese nachhaltigen Eigenschaften seinen Teil zur Verantwortung für nachfolgende Generationen bei.